EU-Mythen: Deutschland ist der Zahlmeister der EU

Fakt: Ein beliebtes Vorurteil ist: “Deutschland zahlt in der EU nur drauf!” Das stimmt so nicht. germany-1177268_1280Deutschland überwies im Jahr 2010 insgesamt 20,7 Mrd Euro an die EU, davon flossen 11,82 Mrd Euro wieder als Hilfe für strukturschwache Regionen, für die deutsche Landwirtschaft sowie für zahlreiche Ausbildungs- und Beschäftigungsprogramme nach Deutschland zurück . Was diese Zahlen aber nicht verraten: Keine andere europäische Volkswirtschaft profitiert so sehr vom EU-Binnenmarkt wie die deutsche. Fast zwei Drittel der deutschen Ausfuhren gehen in EU-Länder, und der Export in die neuen Mitgliedstaaten hat sich weitaus schneller entwickelt als die Ausfuhren in den Rest der Welt. Die Bundesrepublik als bloßer “Zahlmeister der EU”? Von wegen…

EU-Mythen: Die EU verbietet Filterkaffeemaschinen

Fakt: Das ist Quatsch. Richtig ist: schon seit 2009 gibt es Stromsparvorgaben für Haushalts- und Bürogeräte, darunter auch Kaffeemaschinen. Die legen zum Beispiel fest, dass Elektrogeräte einen Standby-Modus haben und nach einer gewissen Zeit automatisch in diesen umschalten müssen, wenn das Gerät nicht benutzt wird. Das spart europaweit übrigens 35 TWh Strom pro Jahr. Nach Rücksprache mit Industrie- und Verbraucherverbänden ist ab 1.1.2015 neu, dass dann auch festgelegt ist, nach welcher Zeit der Standby-Modus aktiviert wird. Die Warmhaltefunktion bei herkömmlichen Filterkaffeemaschinen mit Glaskannen schaltet sich dann nach 40 Minuten aus, bei solchen mit Thermoskannen schon nach 5 Minuten – und frisst nicht sinnlos Strom. Natürlich müssen alle anderen Kaffeemaschinen deswegen nicht entsorgt werden – die Vorgaben gelten nur für die Maschinen, coffee-751619_1920die ab dem kommenden Jahr neu auf den Markt kommen. Und: wer viel lieber als frischen Kaffee solchen trinkt, der schon zwei Stunden aufgewärmt wird, braucht auch keine Angst zu haben. Hersteller können auch Maschinen verkaufen, bei denen das automatische Umschalten auf den Standby-Modus deaktiviert werden kann. Warum sich die EU um so etwas kümmert? Weil die EU-Staaten, auch die deutsche Regierung, es so wollen und die EU-Kommission beauftragt haben, sog. Ökodesign-Regeln für elektrische und elektronische Haushalts- und Bürogeräte zu erarbeiten. Alle wollen bis 2020 ein Fünftel mehr Energieeffizienz erreichen. Von alleine wird das nichts.

Wir sind für euch da.

Unsere Informationsbüros sorgen dafür, dass Ihr Euch über die Arbeit des Europäischen Parlaments informieren, Veranstaltungen besuchen und Fragen stellen könnt. Aber das ist noch längst nicht alles: Das Video verrät Euch, was wir noch alles machen! Nutzt unsere Angebote und wir freuen uns auf Eure Beteiligung!

Filmheft “Malala – Ihr Recht auf Bildung”

Gemeinsam mit der Twentieth Century Fox veröffentlicht VISION KINO ein Filmheft für die Bildungsarbeit mit Schülerinnen und Schülern ab der 7. Klasse. Der Dokumentarfilm “Malala – Ihr Recht auf Bildung” bietet eine Vielzahl von Anknüpfungspunkten für den Unterricht in verschiedenen Fächern.

malala_filmheftNeben einer Annäherung an die beeindruckende Persönlichkeit Malala Yousafzai geht es darin um die Ausleuchtung verschiedener thematischer Bezüge wie die historisch-politische Situation in Pakistan, das zentrale Thema Bildung sowie um die Rolle von Mädchen und Frauen in islamischen Ländern. Das besondere Verhältnis von Malala zu ihrem Vater und ihr Aufstieg zu internationaler Prominenz werden teils kontrovers diskutiert. Hierzu werden verschiedene Positionen und Textauszüge angeboten. Schließlich geht es um die Erzählweise des Dokumentarfilms, um die in diesem Fall emotionale Erzählweise und dramaturgische Anlage des Films.

 

Achtung: Das Europäische Parlament unterstützt die pädagogischen Aktivitäten, die die Verbreitung des Films ‚Malala – Ihr Recht auf Bildung‘ in Deutschland begleiten. Es ist jedoch nicht deren Autor und kann nicht für deren Inhalte verantwortlich gemacht werden.

Euroscola-Wettbewerb 2016

Der diesjährige Euroscola-Wettbewerb des Europäischen Parlaments ist ab sofort eröffnet. Unter dem Motto “Vielfalt statt Einfalt? – Migration, eine Herausforderung für die EU” können Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 bis 19 Jahren an dem Kreativ-Wettbewerb teilnehmen.

2banner_euroscola

Zu gewinnen gibt es eine Reise nach Straßburg, um als als deutsche Vertreterinnen und Vertreter am Programm Euroscola im Europäischen Parlament teilzunehmen. Jedes Jahr treffen sich rund 600 Jugendliche aus ganz Europa für einen Tag in Straßburg, wo sie gemeinsam beim Euroscola-Programm des Europäischen Parlaments über europäische Politik und aktuelle Themen diskutieren.

Durch Euroscola erhalten Schülerinnen und Schüler die Chance, sich mit dem Thema Europa und dem Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen in der Europäischen Union zu befassen. Dabei ist von besonderer Bedeutung zu diskutieren, wie junge Menschen ihre europäische Umwelt wahrnehmen und wie sie ihre eigene Rolle in der Gesellschaft sehen.

Der Einsendeschluss für die Beiträge ist der 1. April 2016.

Weitere Infos und Teilnahmebedingungen:
http://www.europarl.de/euroscola

Europäischer Jugendkarlspreis 2016

Der Wettbewerb Europäischer Jugendkarlspreis 2016 des Europäischen Parlaments läuft noch bis zum 26. Januar 2016 (und wird wahrscheinlich noch um zwei weitere Wochen verlängert).

Mit dem “Europäischen Karlspreis für die Jugend” soll die Entwicklung eines europäischen Bewusstseins unter jungen Menschen sowie deren Teilnahme an Projekten zur europäischen Integration gefördert werden.

DE-EU-CharlemagneYouthPrize

Die Jugend-Projekte mit EU-Bezug, die 2015 verwirklicht worden sind oder noch laufen (z.B. Schüler- und Jugendaustauschprojekte, interkulturelle Festivals, international besetzte Parlamentssimulationen, innovative Internet oder Zeitungs-Projekte etc.), können einfach über folgendes Online-Formular eingereicht werden: http://www.charlemagneyouthprize.eu/…/new_form.html;jsessio… .

Die Teilnahmebestimmungen und alle Informationen zum Europäischen Jugendkarlspreis finden Sie unter www.charlemagneyouthprize.eu/de/root.html oder auf der Internetseite www.europarl.de/ECYP.

Für die drei europäischen Gewinner werden Preisgelder in Höhe von insgesamt €10.000 vergeben: €5.000 gehen an den ersten Platz, €3.000 und €2.000 an den Zweit- und Drittplatzierten. Die Gewinner werden außerdem im Herbst 2016 nach Brüssel oder Straßburg reisen, um das Europäische Parlament und den EP-Präsidenten Martin Schulz zu besuchen.

 

 

Wie steht es mit der Zugehörigkeit zur Union?

Die Europäische Union hat es nicht leicht zurzeit und rutscht von einer Krise in die andere: eu-63985_1920Weltfinanzkrise, Euro-Krise, Flüchtlingskrise. Viele Europäer schauen mit Skepsis nach Brüssel, extrem rechte und linke Parteien sind auf dem Vormarsch. Eigentlich Signale für eine Abkehr von der EU. Eine Umfrage des britischen Instituts ORB International in 14 EU-Ländern zeigt aber, dass fast alle für einen Verbleib in der EU stimmen, nämlich 68 % der Befragten. Lest mehr dazu im Artikel vom Tagesspiegel. Die Umfrage mit Statistik (auf EN) findet Ihr hier: http://www.opinion.co.uk/

Wie kommt die EU Sachsen-Anhalt zu Gute?

ESIF_4c_print

Die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF) sind mit einem Budget von 454 Milliarden Euro für den Zeitraum 2014–2020 das wichtigste investitionspolitische Instrument der Europäischen Union.

Bis 2023 wird mit den Mitteln dieses Fonds eine kritische Masse an Investitionen in die wichtigsten prioritären Bereiche der EU erreicht, um durch die Förderung der Arbeitsplatzschaffung und die nachhaltige Ankurbelung der europäischen Wirtschaft auf den Bedarf der Realwirtschaft zu reagieren.

Die EU-Länder haben sich zu Folgendem verpflichtet:

  • Unterstützung für über 2 Millionen Unternehmen, damit sie ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern, Produkte entwickeln, neue Märkte erschließen und neue Arbeitsplätze schaffen können.
  • Investitionen in die Infrastruktur in Bereichen wie Breitband, Informationstechnologie und Telekommunikation sowie Wasserversorgung. Dies wird vor allem den weniger entwickelten EU-Ländern helfen, den Lebensstandard ihrer Bürgerinnen und Bürger sowie die Wettbewerbsfähigkeit des Geschäftsumfelds zu verbessern.
  • Nutzung der Mittel für Investitionen in die Fertigkeiten und die Anpassungsfähigkeit von Europas Arbeitskräften, sodass viele Millionen Menschen, auch Jüngere, Flüchtlinge und legale Migranten, sich (um-)schulen lassen oder sich selbständig machen können.

Auf der verlinken Seite finden Sie alle Ausgaben des quartalsweise erscheinenden ESI-Fonds-Newsletters. Dieser beinhaltet zahlreiche verwaltungstechnische Informationen rund um die EU-Fonds EFRE, ESF und ELER. Ergänzt werden diese um Neuigkeiten aus dem Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Hinweise zu interessanten Veranstaltungen.

Der Newsletter richtet sich somit in erster Linie an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ministerien und anderen Behörden, die Wirtschafts- und Sozialpartner sowie alle an der Umsetzung der EU-Regionalpolitik interessierten Bürgerinnen und Bürger.

Der ESI-Fonds-Newsletter kann kostenlos unter eu-strukturfonds@ib-lsa.de abonniert werden.

ESI-Fonds in Sachsen-Anhalt

Eine App für alle Fälle

Auch die EU ist nicht so angestaubt, wie manche denken. Wir haben auch viele Apps für Android und iOS im Angebot, mit welchen sich appsüber die EU informiert werden kann. So erfährt man auch ganz einfach in der Hand, was auf der Hand liegen sollte. Nämlich Offenheit und Nachvollziehbarkeit der Europäischen Institution. Übersicht zu den Apps