Die Zustimmung zur Europäischen Union steigt

Nach aktuellen Umfragen aus der Reihe „eupinions“ der Bertelsmann Stiftung wächst die Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger zur EU europaweit wieder. Verglichen wurden Umfragewerte aus den Monaten März und August 2016. Bei den mehr als 10.000 Befragungen in allen europäischen Mitgliedstaaten stellten die Meinungsforscher folgende Frage: „Stellen Sie sich vor, sie könnten in einem Referendum entscheiden, ob ihr Land Mitglied der Europäischen Union bleiben soll. Wie würden Sie wählen?“  Zur Beantwortung der Frage konnten die Bürgerinnen und Bürger aus folgenden Antwortmöglichkeiten auswählen: „Ich würde dafür wählen, dass mein Land die EU verlässt“, „Ich würde dafür wählen, dass mein Land in der EU bleibt“ und „Ich würde nicht wählen.“ Demnach sprachen sich im August 2016 europaweit 62 Prozent für die Mitgliedschaft des eigenen Landes in der Europäischen Union aus. Im März 2016 waren es noch 5 Prozentpunkte weniger.  26 Prozent der Befragten vertraten im August die Meinung, dass ihr Land den Austritt aus der EU anstreben sollte und 12 Prozent würden nicht wählen gehen.

Nach dem Brexit stieg in fast allen Mitgliedsstaaten die Zustimmung für die EU. Nicht nur in Polen (68 Prozent -> 77 Prozent), Deutschland (61 Prozent -> 69 Prozent, Frankreich (50 Prozent -> 53 Prozent) und Italien (49 Prozent -> 51 Prozent) spricht sich die Mehrheit für den Verbleib in der EU, sondern auch in Großbritannien.  Von 49 Prozent, die sich vor dem Referendum für einen  Verbleib in der EU aussprachen, stieg die Zustimmung zur Mitgliedschaft  auf 56 Prozent.  Einzig innerhalb der spanischen Bevölkerung sank die Zustimmung zur EU leicht von 71 auf 69 Prozent und bleibt damit auf einem sehr hohen Niveau.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2016/november/brexit-befluegelt-eu-umfragewerte/